Kammermusik aus Italien, 23.-30.09.2018, Theater in Kempten, Künstlerischer Leiter: Oliver Triendl
CLASSIX Kempten - Newsletter vom 03.08.2018
Inhalt
- Werke: Streichquintett e-Moll von Luigi Cherubini
- Werke: Zwei Werke von Mario Castelnuovo-Tedesco
- Künstler: Sechs Fragen an den Hornisten Hervé Joulain
- Künstler: Sechs Fragen an die Bratschistin Lilli Maijala
- Der »CLASSIX Kempten«-Kanal auf YouTube
- Wussten Sie schon? Fakten und Geschichten zum Festival
- Der CLASSIX-Flyer 2018 zum Download
- Karten bestellen
Liebe CLASSIX-Freunde,
wer ist der älteste und wer der jüngste Komponist bei »CLASSIX Kempten« 2018? Das war die »Wussten Sie schon?«-Frage im letzten Newsletter. Der älteste Komponist im Programm ist Luigi Boccherini (1743-1805). Gefolgt von Luigi Cherubini (1760-1842), der sowohl das ausklingende 18. Jahrhundert, als auch fast das halbe 19. Jahrhundert erlebte. Jüngste Komponistin im Programm ist Virginia Guastella (*1979), in diesem Jahr Composer-in-Residence. Zwischen diesen beiden bildet das Programm sehr viele Werke des 19. Jahrhunderts ab. Etwa ein Drittel der Stücke entstand im 20. Jahrhundert.
In diesem Jahr wird ein Komponist besonders gefeiert, der eigentlich so gar nicht für Kammermusik bekannt ist. Ihm ist in diesem Jahr bei jedem Konzert eine Zugabe gewidmet. Wir hatten ihn in einem früheren Newsletter schon einmal erwähnt. Mehr dazu unter »Wussten Sie schon?« in diesem Newsletter.

Herzliche Grüße aus dem Allgäu
Heinz Peller für das CLASSIX-Team

Werke: Streichquintett e-Moll von Luigi Cherubini

Konzert IV – Samstag, 29.09.2018, 20:00 Uhr, Theater in Kempten
Luigi Cherubini (1760-1842): Streichquintett e-Moll (1837)

Er wurde als Florentiner geboren und starb als Pariser. Als Luigi Cherubini 1760 das Licht der Welt erblickte, war Mozart gerade vier Jahr alt. Als er sich 1842 von der Welt verabschieden musste, war Beethoven schon 15 Jahre tot. Cherubinis Lehrer, Giuseppe Sarti, war ein Vertreter der neapolitanischen Schule. Die ersten zehn Opern des Schülers erzielten lokale Erfolge, aber waren bald wieder vergessen. Zum Erweckungserlebnis wurde die Begegnung mit den Reformopern Christoph Glucks und der französischen Tragédie-lyrique ...

Luigi Cherubinis einziges Streichquintett, wahrscheinlich ohne genauere Kenntnisse der Stücke Mozarts und Beethovens geschrieben, ist seine letzte größere Komposition und entstand zwischen dem 30. Juli und dem 29. Oktober 1837. Ziemlich sicher kannte er etliche der unzähligen Quintette Luigi Boccherinis und George Onslows, von denen er die Besetzung mit zwei Celli übernahm, ging aber einen sehr eigenwilligen Weg ...

Lesen Sie den ganzen Artikel mit mehr Hintergrund zu Luigi Cherubinis Streichquintett e-Moll hier ...

Werke: Zwei Werke von Mario Castelnuovo-Tedesco

- Quintett für Gitarre und Streichquartett
- Pastorale und Rondo op. 185

Aufgewachsen in einer großbürgerlichen jüdischen Familie in Florenz, studierte Mario Castelnuovo-Tedesco Klavier und Komposition bei Ildebrando Pizzetti in seiner Heimatstadt. Von einem anderen Großen der »Generazione dell’Ottanta«, von Alfredo Casella, wurde der junge Mann tatkräftig gefördert. Als Pianist und fantasievoller Komponist in der Tradition der italienischen Romantik feierte er frühe Erfolge, mit Opern wie »Mandragola«, mit Ouvertüren wie denen zu Shakespeare-Dramen, mit Ballett- und Kammermusik. Um 1930 galt er als einer der führenden jungen Komponisten seines Landes ...

Konzert I – Mittwoch, 26.09.2018, 20:00 Uhr, Theater in Kempten
Mario Castelnuovo-Tedesco (1895-1968): Quintett op. 143 für Gitarre und Streichquartett (1950)

Castelnuovo-Tedesco hat viel leichtgewichtige Gebrauchsmusik geschrieben, die aber immer mit handwerklichem Können und bestem Geschmack verfasst ist. Nicht dazu zählt das 1950 entstandene Quintett in F-Dur in der raren Besetzung Gitarre und Streichquartett. Das melodienreiche Stück ist eine Huldigung an jenes Italien, das einen Luigi Boccherini, einen Vincenzo Bellini hervorgebracht hatte. Schon im einleitenden Allegro schwingt unter südlichem Temperament leise Melancholie mit ...

Lesen Sie den ganzen Artikel mit mehr Hintergrund zu Castelnuovo-Tedescos Quintett op. 143 hier ...

Konzert V – Sonntag, 30.09.2018, 17:00 Uhr, Theater in Kempten
Mario Castelnuovo-Tedesco (1895-1968): »Pastorale und Rondo« op. 185 (1958) für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier
Der Komponist bezieht sich in diesem Stück auf eine spezifische Form der antiken Poesie, eine sogenannte Ekloge, wörtlich etwas »Auserwähltes«. In diesem Fall ist darunter bukolische Hirtendichtung zu verstehen. Nicht zum letzten Mal in seinem reichen Schaffen verwendete Castelnuovo-Tedesco die alte Form ...

Lesen Sie mehr zu Castelnuovo-Tedescos »Pastorale und Rondo« hier ...

Künstler: Sechs Fragen an den Hornisten Hervé Joulain

ck2018_nl20180803_Herve_Joulain
Hervé Joulain kommt nach 2010, 2011, 2012, 2013, 2014 und 2015 bereits zum siebten Mal nach Kempten und ist mit seinem wunderbaren Hornklang schon immer ein Publikumsliebling. In diesem Jahr beantwortet auch er die sechs Fragen des künstlerischer Leiters Oliver Triendl.

Du warst bereits bei »CLASSIX Kempten« zu Gast – sind dir spezielle Erlebnisse in Erinnerung geblieben?
Ich werde nie meine erste Teilnahme vergessen. Das Thema war »Russland à la carte« und es wurde im Fürstensaal der Residenz gespielt. Es gab nur eine kurze Durchlaufprobe mit Oliver und dann begann auch schon das Sponsoren-Konzert mit sehr viel Emotionen.

Was reizt dich speziell beim Raritäten-Festival »CLASSIX Kempten« teilzunehmen?
Ich liebe die öffentlichen Proben, die die Spannung bei unserer Vorbereitung erhöhen, und auch das Gefühl, Teil einer kleinen Familie zu sein - besonders bei einigen netten Essen, bei denen alle zusammen sind.

Kanntest du einige der während des Festivals gespielten Stücke vorher?
Von der Werkliste, die mir Oliver gesandt hatte, nicht sehr viele. Einmal mehr hat mich Oliver mit seinem »Schürfen« nach Werken beeindruckt. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass so viele italienische Stücke für Kammermusik in den letzten zwei Jahrhunderten entstanden sind! Es war sehr überraschend Werke in schönen Zusammenstellungen von bedeutenden italienischen Komponisten zu sehen. Da ich teilweise in Italien lebe, fühle ich mich dem Festival 2018 besonders verbunden.

Wie bist du zu deinem Instrument gekommen? Welches andere Instrument könntest du dir vorstellen zu spielen?
Viele Jahre hätte ich gerne Cello probiert (das Horn ist definitiv das Cello der Blasinstrumente!). Aber heute würde ich mich mehr dem Dirigieren zuwenden. Das ist kein Instrument, auch wenn Dirigenten versuchen, mit Orchestern einen Klang zu machen ...

Wenn du nicht Musiker geworden wärst, dann …
Das hat sich in all den Jahren immer wieder geändert. Aber als Beruf oder Hobby wäre ich gerne kreativ und würde gerne etwas Materielleres hinterlassen, wie Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen ...

Dein Lieblingsgericht? (Wird während des Festivals vielleicht zubereitet…)
Ich weiß, es ist nicht ganz typisch für das Allgäu, aber ich liebe »Wiener Schnitzel«.

Mehr zur Biographie von Hervé Joulain finden Sie hier ...

Künstler: Sechs Fragen an die Bratschistin Lilli Maijala

ck2018_nl20180803_Lilli_Maijala
Lilli Maijala wirkte bereits 2013 beim »Brennpunkt Wien 1900« in Kempten mit. Hier die sechs Fragen des künstlerischer Leiters Oliver Triendl.

Du warst bereits bei »CLASSIX Kempten« zu Gast – sind dir spezielle Erlebnisse in Erinnerung geblieben?
Ja. Es ist immer ein besonderer Moment im Leben eines Musikers, wenn ein Stück, von du dachtest, es sei nicht so ganz deine Musik, im Konzert deine absolute Lieblingsmusik wird.

Was reizt dich speziell beim Raritäten-Festival »CLASSIX Kempten« teilzunehmen?
Die Programmauswahl mit Raritäten, mit Stücken, die sonst kaum irgendwo gespielt werden. Die meisten Festivals lieben das traditionelle Programm. Das kann schön sein. Aber für mein Empfinden sind die Musiker in Kempten gleicher, weil die meisten Stücke für alle neu sind. Wir beginnen bei den unbekannten Werken alle bei Null und es gibt keine Möglichkeit, alten Gewohnheiten zu folgen.

Kanntest du einige der während des Festivals gespielten Stücke vorher?
Nicht wirklich. Ist das nicht wunderbar!

Wie bist du zu deinem Instrument gekommen? Welches andere Instrument könntest du dir vorstellen zu spielen?
Meine Schwester spielte schon eine Weile Geige als ich zwei Jahre alt war. Ich war total fasziniert, aber es war mir nicht erlaubt, ihr Instrument auch nur zu berühren. Stattdessen bekam ich die Triangel in der Volksmusikgruppe meines Vaters zugeteilt. Ein paar Jahre später bekam ich endlich meine Geige – und mit dem klugen Vorbild meiner ersten Lehrerin, die selbst Bratschistin war, habe ich mich schnell in die Viola verliebt.
Ich könnte mir vorstellen Hammerklavier oder Klarinette zu spielen, aber nur zum Spaß.

Wenn du nicht Musikerin geworden wärst, dann ...
… möglicherweise Kunsthistorikerin mit dem Schwerpunkt Architektur.

Dein Lieblingsgericht? (Wird während des Festivals vielleicht zubereitet …)
Nordafrikanische vegetarische Küche!

Mehr zur Biographie von Lilli Maijala finden Sie hier ...

Der »CLASSIX Kempten«-Kanal auf YouTube

Kennen Sie schon unseren Video-Kanal mit Mitschnitten auf YouTube? Heute möchten wir Ihnen das Stück »Trio pro dechové nástroje« (entstanden in den Jahren 1937/38) der tschechischen Komponistin Vítězslava Kaprálová (1915-1940) vorstellen.
Das Stück wurde im Konzert V, Sonntag, 01.10.2017, von Céline Moinet (Oboe), Matthew Hunt (Klarinette) und Diego Chenna (Fagott) im Theater in Kempten aufgeführt.
Video auf YouTube ansehen ...

Mehr zur Komponistin und zum Werk im dem Programmheft 2017 ...

Wussten Sie schon? Fakten und Geschichten zum Festival

Als treuer Leser unseres Newsletters wussten Sie schon, wem in diesem Jahr bei jedem Konzert eine eigene Zugabe »Omaggio a Rossini« gewidmet ist. Zum 150. Todestag Gioachino Rossinis am 13. November 1868 hat Gottfried Franz Kasparek für unsere Website und das Programmheft einen eigenen Artikel geschrieben. Der ist zwar noch nicht verlinkt. Sie können ihn aber schon jetzt lesen, wenn Sie in der Suchfunktion unserer Website (Feld mit Lupe in der Menuzeile rechts) »Ommagio a Rossini« (ohne Anführungszeichen) eingeben. Natürlich können Sie über die Suchfunktion auch nach allen möglichen anderen Namen und Begriffen recherchieren. Probieren Sie es aus! classix-kempten.de

Der CLASSIX-Flyer 2018

Der CLASSIX-Flyer 2018 ist da. Mit allen Konzertterminen, dem detaillierten
Programm und Kurzbiografien der mitwirkenden Künstler. Hier geht’s zum PDF-Download.

Karten bestellen

Haben wir Sie neugierig gemacht? Das Kartenbüro hat bereits geöffnet.
Hier bequem online bestellen ...
Hat Ihnen der Newsletter gefallen? Haben Sie Anmerkungen, Lob, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Über Ihre Rückmeldung würden wir uns freuen.
Und bitte empfehlen Sie »CLASSIX Kempten« weiter - an Kollegen, Familie, Freunde und Bekannte.

Mehr Information rund um »CLASSIX Kempten 2018« gibt es im nächsten Newsletter in 14 Tagen am Freitag, 17.08.2018.
Alle Infos zum Festival immer auf classix-kempten.de.
Wir würden uns freuen, wenn Sie auch unsere Facebook-Seite besuchen und liken würden.