Kammermusik aus Italien, 23.-30.09.2018, Theater in Kempten, Künstlerischer Leiter: Oliver Triendl
CLASSIX Kempten - Newsletter vom 14.09.2018
Inhalt
- Werke: »Introduzione per archi« von Gaetano Donizetti
- Werke: Oktett F-Dur von Giovanni Pacini
- Künstler: Sechs Fragen an den Geiger Corey Cerovsek
- Künstler: Sechs Fragen an den Geiger Jack Liebeck
- Der »CLASSIX Kempten«-Kanal auf YouTube
- Wussten Sie schon? Fakten und Geschichten zum Festival
- Der CLASSIX-Flyer 2018 zum Download
- Karten bestellen
Liebe CLASSIX-Freunde,
der Countdown läuft. Am Sonntag, 23.09.2018 beginnt mit dem Eröffnungskonzert eine sicher wieder spannende Festivalwoche in Kempten. In diesem Newsletter stellen wir Ihnen noch einmal einige Werke der »Überraschungen aus Italien« sowie ausführende Künstler vor. Und ein letztes Mal weisen wir in dieser Serie auf Aufzeichnungen des Vorjahres hin – schon bald können wir die Künstler ja wieder live erleben.
Apropos bald – haben Sie schon Karten? Die Online-Bestellung ist 24 Stunden durchgehend für Sie geöffnet: classix-kempten.de/tickets

Herzliche Grüße aus dem Allgäu
Heinz Peller für das CLASSIX-Team

Werke: »Introduzione per archi« von Gaetano Donizetti

Konzert I – Mittwoch, 26.09.2018, 20:00 Uhr, Theater in Kempten
Gaetano Donizetti (1797-1848): »Introduzione per archi« für zwei Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass (um 1820)

Der 1797, im Geburtsjahr Franz Schuberts, in einer Keusche an der Stadtmauer von Bergamo geborene und im Revolutionsjahr 1848 ebendort in einem Palazzo, doch geistig umnachtet gestorbene Gaetano Donizetti hat in seinem von künstlerischen und anderen Leidenschaften getriebenen Leben zwischen seiner Heimat, Wien und Paris sehr viele Noten geschrieben. Vor allem nicht weniger als einundsiebzig Opern, die eine Menge guter Musik beinhalten ...

Es war sein Lehrer, der aus Bayern gebürtige und der Tradition Bachs und der Wiener Klassik, vor allem Joseph Haydns, verpflichtete Johann Simon (Giovanni Simone) Mayr, welcher den genialen, aus bettelarmen, bäuerlich-proletarischen Verhältnissen stammenden Burschen zu einem strengeren Tonsatz und zur Komposition von Streichquartetten anhielt ...

Lesen Sie den ganzen Artikel mit mehr Hintergrund zu Gaetano Donizettis Introduzione per archi hier ...

Werke: Oktett F-Dur von Giovanni Pacini

Konzert I – Mittwoch, 26.09.2018, 20:00 Uhr, Theater in Kempten
Giovanni Pacini (1796-1867): Oktett für Oboe, Fagott, Horn, drei Violinen, Violoncello und Kontrabass
Der im sizilianischen Catania geborene Giovanni Pacini war der Sohn eines toskanischen Bass-Buffos, studierte beim Kastraten Luigi Marchesi in Bologna Gesang und bei Padre Mattei Kontrapunkt. Schon als 17-Jähriger eroberte er als Komponist die Opernbühnen, auf welche er nach einem Misserfolg und einer Schaffenskrise 1840 mit seinen auch heute noch manchmal aufgeführten griechischen Tragödien »Saffo« und »Medea« noch erfolgreicher zurückkehrte. Sein Zeitgenosse Rossini schätzte ihn sehr ...

»Der der Kammermusik durch den sehr verehrten Professor Abramo Basevi (ein wahrer Mäzen und Kenner der Tonwissenschaft) und Herrn Guidis Unterstützung verliehene Impuls hat mich dazu veranlasst, mich dieser Musikgattung zu widmen und ich gestehe, dass es mir Freude gemacht hat«, ist in Pacinis Memoiren über seine späte Liebe zur »Musica da camera« zu lesen. Dieser Liebe Frucht sind sechs Streichquartette, drei Klaviertrios und ein Oktett. Letzteres existiert auch in einer eigenhändigen Bearbeitung als fünftes der Quartette. Vorbild war nicht Franz Schubert, wie man glauben könnte, sondern es waren »Hummel, Spohr, Mendelssohn und besonders Onslow«, auf die sich Pacini bezog ...

Lesen Sie den ganzen Artikel mit mehr Hintergrund zu Giovanni Pacini Oktett F-Dur hier ...

Künstler: Sechs Fragen an den Geiger Corey Cerovsek

ck2018_nl_20180914_Corey_Cerovsek
Corey Cerovsek kommt zum ersten Mal nach Kempten. Er ist nicht nur ein großartiger Geiger, sondern hat auch einen Doktor der Mathematik und ist Mitbegründer und Technischer Direktor eines auf medizinische Ausbildung spezialisierten Technologieunternehmens. Natürlich hat unser künstlerischer Leiter Oliver Triendl ihm die sechs Fragen gestellt.

Du kommst erstmals nach Kempten – kanntest du das Festival vorher?
Nein, ich kannte es nicht! Ich freue mich, zum ersten Mal nach Kempten zu kommen.

Was reizt dich speziell beim Raritäten-Festival »CLASSIX Kempten« teilzunehmen?
Ich bin fasziniert von dem ungewöhnlichen Repertoire! Ich genieße es auch immer, neue musikalische Freunde zu finden und bekannte Gesichter an neuen Orten zu sehen.

Kanntest du einige der während des Festivals gespielten Stücke vorher?
Fast das gesamte Programm ist mir unbekannt! Von den Stücken, die ich spiele, habe ich nur das »Terzetto« von Paganini schon einmal gesehen.

Wie bist du zu deinem Instrument gekommen? Welches andere Instrument könntest du dir vorstellen zu spielen?
Ich habe eigentlich vor der Geige Klavier gespielt und bin früher häufig mit beiden Instrumenten aufgetreten. Aber als ich als kleines Kind eine Geige als Weihnachtsgeschenk bekam, war es »Liebe auf den ersten Blick«, und ich kann mir nicht vorstellen, ein anderes zu bevorzugen!

Wenn du nicht Musiker geworden wärst, dann …
Ich habe schon einige Jahre als Chief Technical Officer eines Softwareunternehmens gearbeitet, das ich im Silicon Valley mitbegründet habe und das sich auf die medizinische Ausbildung im Internet konzentrierte. Ich könnte also weiter mit Computern arbeiten – aber zur Zeit bin ich viel leidenschaftlicher mit der Geschichte und Philosophie von Mathematik und Naturwissenschaften befasst.

Dein Lieblingsgericht? (Wird während des Festivals vielleicht zubereitet …)
Derzeit peruanisches Essen!

Mehr zur Biographie von Corey Cerovsek finden Sie hier ...

Künstler: Sechs Fragen an den Geiger Jack Liebeck

ck2018_nl_20180914_Jack_Liebeck
Auch der Geiger Jack Liebeck spielt zum ersten Mal bei den »CLASSIX Kempten« mit. Hier seine Antworten auf Oliver Triendls sechs Fragen.

Du kommst erstmals nach Kempten – kanntest du das Festival vorher?
Da ich in Großbritannien lebe, hatte ich noch nie von dem Festival gehört. Ich habe natürlich von vielen der wundervollen Musiker gehört, die auftreten werden, und es ist aufregend, dass ich dabei sein kann.

Was reizt dich speziell beim Raritäten-Festival »CLASSIX Kempten« teilzunehmen?
Ein solch interessantes Programm in einem neuen Umfeld mit wunderbaren Kollegen zu spielen – das ist für mich sehr spannend.

Kanntest du einige der während des Festivals gespielten Stücke vorher?
Alle Werke sind neu für mich!! Ich freue mich darauf, mit den Proben zu beginnen!

Wie bist du zu deinem Instrument gekommen? Welches andere Instrument könntest du dir vorstellen zu spielen?
Mein Großvater kam aus Königsberg (er flüchtete in den 1930er Jahren) und war ein sehr versierter Amateurgeiger. Er starb ein Jahr, bevor ich anfing zu spielen, aber ich glaube, er hat mich dazu inspiriert, mit dem Geigen anzufangen.

Wenn du nicht Musiker geworden wärst, dann …
… ich denke, ich wäre in irgendeiner Art von Geschäftsleben tätig. Ich liebe es mit anderen Leuten zu arbeiten (und verantwortlich zu sein!).

Dein Lieblingsgericht? (Wird während des Festivals vielleicht zubereitet …)
Mein Favorit ist chinesisches Essen. Kann ich also bitte Singapur-Nudeln haben? Wenn nicht, wird es auch eine gute bayerische Wurst tun …

Mehr zur Biographie von Jack Liebeck finden Sie hier ...

Der »CLASSIX Kempten«-Kanal auf YouTube

Kennen Sie schon unseren Video-Kanal mit Mitschnitten auf YouTube? Als letztes Stück in unserer Serie von Mitschnitten aus dem Vorjahr möchten wir Ihnen den ersten Satz Allegro moderato aus dem Klaviertrio g-Moll op. 17 von Clara Schumann (1819-1896) vorstellen. Das Stück wurde im Konzert II, am Donnerstag, 28.09.2017, im Theater in Kempten aufgeführt. Die Besetzung: Katia Tchemberdji (Klavier), Nurit Stark (Violine), Alexander Hülshoff (Violoncello).
Video auf YouTube ansehen ...

Mehr zur Komponistin und zum Werk im Programmheft 2017 ...

Wussten Sie schon? Fakten und Geschichten zum Festival

Wahrscheinlich wissen Sie es schon: Auch in diesem Jahr gibt es bei den »CLASSIX Kempten« wieder öffentliche Proben. Von Montag, 24.09.2018, bis Sonntag 30.09.2018, können Sie im TheaterOben (T:K) und in der Stadtsäge der AÜW sehen und hören wie sich die Künstler die Werke erarbeiten. Den Probenplan bieten wir Ihnen voraussichtlich ab Sonntagnachmittag des 23.09.2018 auf der Startseite von classix-kempten.de an.

Der CLASSIX-Flyer 2018

Der CLASSIX-Flyer 2018 ist da. Mit allen Konzertterminen, dem detaillierten
Programm und Kurzbiografien der mitwirkenden Künstler. Hier geht’s zum PDF-Download.

Karten bestellen

Haben wir Sie neugierig gemacht? Das Kartenbüro hat bereits geöffnet.
Hier bequem online bestellen ... oder per Telefon unter +49 (0)831 - 290 95.
Hat Ihnen der Newsletter gefallen? Haben Sie Anmerkungen, Lob, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Über Ihre Rückmeldung würden wir uns freuen.
Und bitte empfehlen Sie »CLASSIX Kempten« weiter - an Kollegen, Familie, Freunde und Bekannte.

Den nächsten Newsletter mit den letzten Information rund um »CLASSIX Kempten 2018« gibt es am Freitag, 21.09.2018.
Alle Infos zum Festival immer auf classix-kempten.de.
Wir würden uns freuen, wenn Sie auch unsere Facebook-Seite besuchen und liken würden.