CLASSIX 2021: Programm - Flyer - Karten
Newsletter 13.08.2021
Die Konzerte am Samstag, 18.09.2021, und Sonntag, 19.09.2021
Schwedisch serviert - Stradihumpa - Familienbande - Violinissimo
Liebe CLASSIX-Freunde,
der Beginn des 16. Internationalen Festivals der Kammermusik in Kempten (Allgäu) rückt näher. Wie in den letzten möchten wir Ihnen in den nächsten Wochen das Programm der CLASSIX Kempten vorstellen. Wir beginnen mit den Konzerten am Samstag, 18.09.2021, und Sonntag, 19.09.2021.

»Schwedisch serviert« am Samstag das Kammerorchester Musica Vitae aus Växjö (Schweden) unter der Leitung von Benjamin Schmid Mendelssohn Bartholdy, Willeitner und Tschaikowsky.

Am Sonntag können Sie gleich drei Konzerte erleben. Am Vormittag das wohl einzigartige Duo Violine-Tuba mit Benjamin Schmid (Violine) und Andreas Martin Hofmeir (Tuba). Am Nachmittag die »Familienbande« der Schmids, wo Ariane Haering und Benjamin Schmid mit ihren vier Kindern musizieren. Und am Abend noch einmal das Kammerorchester Musica Vitae. Mit Benjamin Schmid (Violine und Leitung), Linus Roth und Dorota Siuda (Violinen) bringen sie im »Violinissimo« Werke von Bach, Willeitner, Weinberg und Gulda in den schönsten Farben zum Klingen.

Bleiben Sie weiter gespannt und vor allem: Bleiben Sie gesund!
Ihr Dr. Franz Tröger
für das CLASSIX-Team
P.S.: Karten können Sie hier online bestellen oder per e-Mail an karten@classix-kempten.de oder telefonisch unter +49 (0)831-290 95.

Konzert Samstag, 18.09.2021, 20 Uhr
Schwedisch serviert

Kammerorchester Musica Vitae, Växjö (Schweden)
Benjamin Schmid (Violine und Leitung), Ariane Haering (Klavier)

Programm:
- Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Konzert d-Moll für Violine, Klavier und Streicher
- Florian Willeitner (* 1991): Suite für Streichorchester (Deutsche Erstaufführung)
- Peter I. Tschaikowsky (1840-1893): Serenade C-Dur, op. 48

Die vielen Farben der Streicher

Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert d-Moll für Violine, Klavier und Streicher
Abraham Mendelssohn, der Vater des Komponisten, veranstaltete in seinem Berliner Haus am Sonntagnachmittag Konzerte, zu denen die kulturelle Elite der Stadt erschien und bei denen die frühen Werke von Felix (und auch, nur dort, seiner kaum minder begabten Schwester Fanny) zur Uraufführung gelangten, unter Mitwirkung beider Geschwister.
Am 6. Mai 1823 vollendete Felix das Konzert ...weiterlesen...

Konzert Sonntag, 19.09.2021, 11:00 Uhr
Stradihumpa – hoch versus tief

Benjamin Schmid (Violine) und Andreas Martin Hofmeir (Tuba)

»Welcher Tubist träumt nicht davon: Ein Duo mit einer schönen Geigerin! Ein intimes Verschmelzen in ätherischen Klängen, versüßt durch optische Betörung im langen schwarz glänzenden Kleid….«, schreibt Andreas Martin Hofmeir. »Nun ja, Träume sind nun mal Schäume, und die Schaumkrone der Begeisterung ist dann doch eine rein männliche Angelegenheit ...weiterlesen...

Konzert Sonntag, 19.09.2021, 15:00 Uhr
Familienbande

Die Eltern: Ariane Haering und Benjamin Schmid
Die Kinder: Cosima, Darius, Emilian und Flora

Das Konzert »Familienbande« präsentiert das Ensemble mit dem in Salzburg naheliegenden Namen »The Sound of Family«. Es tritt auf, so schreibt Benjamin Schmid, »die musizierende Familie Schmid – eine außergewöhnliche Kombination der Musiker-Eltern mit ihren vier Kindern.« Dies ist »keine Wunderkindschau ...weiterlesen...

Konzert Sonntag, 19.09.2021, 20 Uhr
Violinissimo

Kammerorchester Musica Vitae, Växjö (Schweden)
Benjamin Schmid (Violine und Leitung)
Linus Roth und Dorota Siuda (Violinen)

Programm:
- Johann Sebastian Bach (1685-1750): Konzert für 2 Violinen und Streicher d-Moll, BWV 1043 (um 1720)
- Johann Sebastian Bach (1685-1750): Konzert für 3 Violinen und Orchester D-Dur, 1064R (Rekonstruktion
- Florian Willeitner (* 1991): Valentina’s Air und Ben’s Jig für Solo-Violine und Streicher (2014/15)
- Mieczyslaw Weinberg (1919-1996): Rhapsodie über moldawische Themen für Violine und Klavier op. 47/1 (1949)
- Friedrich Gulda (1930-2000): Wings für Violine, Streicher und Percussion

Die vielen Farben der Geige

Konzert für 2 Violinen und Streicher d-Moll, BWV 1043
Im »Doppelkonzert«, in der »weltlichen« Periode als Hofkapellmeister in Köthen geschrieben, zeigt J. S. Bach seine ganze Meisterschaft im dichten kontrapunktischen Gefüge der drei Sätze, aber ebenso seine Gabe, Themen zu finden, die plastisch und sprechend wirken, aber harmonisch ungemein farbenreich sind. Beide Solisten sind absolut gleichberechtigt. Zu den populärsten Eingebungen Bachs zählt der Mittelsatz ...weiterlesen...